Newsletter 1 2011

Newsletter 1 2011

January 12, 2011

Liebe Leserinnen und Leser

Mit dem vorliegenden Newsletter erhalten Sie Einblick in das Thema „Evaluation als Instrument der Qualitätssicherung“. Dazu haben wir den Leiter der Abteilung Behindertenhilfe, Kanton Basel-Landschaft, zum Thema „Evaluationen im Rahmen des Leistungscontrollings im Heimbereich“ interviewt. Und Sie erfahren, zu welchen Ergebnissen die von uns durchgeführte Metaevaluation zur Wirksamkeit gendersensibler Suchtarbeit geführt hat. Darüber hinaus erfahren Sie das Neueste aus der Firma socialdesign.

Interview: Evaluationen im Rahmen des Leistungscontrollings im Heimbereich

Interview mit Stefan Hütten, Kanton Basel-Landschaft

Herr Hütten ist Abteilungsleiter Behindertenhilfe und stellvertretender Leiter der Fachstelle für Sonderschulung, Jugend- und Behindertenhilfe im Kanton Basel-Landschaft. Wir haben mit ihm über die Steuerungsinstrumente des Kantons in der Behindertenhilfe gesprochen, darunter auch über die Rolle externer Evaluationen. Mehr

Metaevaluation der Wirksamkeit gendersensibler Suchtarbeit

Wie wirksam ist gendersensible Suchtarbeit?

2010 hat socialdesign im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit eine Metaevaluation zur Wirksamkeit gendersensibler Suchtarbeit durchgeführt. Die Ergebnisse der Studie sowie die daraus resultierenden Empfehlungen entnehmen Sie folgendem Artikel. Mehr
Die Metaevaluation inklusive Materialien ist auf der Website des BAG publiziert.

Evaluationsstandards

10 Jahre SEVAL-Standards

Evaluationen sind ein Instrument zur Qualitätssicherung und -entwicklung. Aber auch die Qualität von Evaluationen gilt es zu sichern. Die Schweizerische Evaluationsgesellschaft SEVAL hat vor 10 Jahren die schweizerischen Evaluationsstandards verabschiedet. Sie richten sich an alle Personen, die an Evaluationen beteiligt sind oder diese beeinflussen. Die SEVAL-Standards haben bis heute nichts an Relevanz eingebüsst: Mehr

Offre d’emploi

une/un collaboratrice/collaborateur de projet à 80-100%

socialdesign cherche une/un collaboratrice/collaborateur de projet qui assume différentes tâches liées au projet, en collaboration avec la direction du projet et nos client-e-s. Interessé?
Si vous avez une diplôme universitaire en sciences sociales, au moins 2 ans d’expérience professionnelle dans les domaines du social, de la santé ou de la formation, ou postes similaires dans l’administration ou la recherche et si vous êtes de langue maternelle française et vous saurez négocier avec aisance en allemand ou inversement, nous serons très heureux de votre canditature jusqu’au 14 mars 2011. Plus…

noch besser erreichbar

socialdesign hat eine neue Telefonnumer

Am 1. Februar 2011 hat sociadesign ihre Telefonnummer aus technischen Gründen gewechselt. Sie erreichen uns wie folgt:
Telefon +41 31 310 24 80
Fax +41 31 310 24 81

socialdesign nutzt soziale Medien

Xing.com bietet zusätzliche Möglichkeiten der beruflichen Vernetzung. Neu finden Sie auch socialdesign ag auf Xing.com. Wir freuen uns, wenn Sie sich auf diesem Weg mit uns vernetzen: hier.

Coordinating for Cohesion in the Public Sector of the Future

New multinational public management research project

The COCOPS project (Coordinating for Cohesion in the Public Sector of the Future) seeks to comparatively and quantitatively assess the impact of New Public Management-style reforms in European countries, drawing on a team of European public administration scholars from 11 universities in 10 countries. It will analyse the impact of reforms in public management and public services that address citizens’ service needs and social cohesion in Europe. Evaluating the extent and consequences of NPM’s alleged fragmenting tendencies and the resulting need for coordination is a key part of assessing these im-pacts. www.cocops.eu.

Mit den besten Grüssen aus Bern

Ihre socialdesign

 /