Newsletter 4 2019

Newsletter 4 2019

November 20, 2019

HERMES 5 –  Integrierte Angebotsplanung – Suizidprävention – Not- und Schutzunterkünfte – Age-Report – Online-Sein – Aktionswoche gegen Rassismus und vieles mehr

Liebe Leserinnen und Leser

Wäre unser heutiger Newsletter ein Adventskalender, dann würden sich folgende Themen hinter den Türchen verstecken: Ein Interview zum Thema Not- und Schutzunterkünfte. Ein HERMES Zertifikat für die socialdesignerinnen und socialdesigner. Ein Referat zur integrierten Angebotsplanung im Bereich Altersversorgung. Veranstaltungshinweise zum Thema Gesundheitsförderung. Mehr zu diesen und anderen Themen finden Sie in unserem letzten Newsletter des Jahres.

Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen, einen wundervollen Advent und einen schwungvollen Rutsch ins neue Jahr.

Interview mit Veronika Neruda

«Die Situationsanalyse ist eine wichtige Grundlage für das weitere Vorgehen der SODK»
Veronika Neruda ist Fachbereichsleiterin Familie und Gesellschaft bei der Konferenz der kantonalen Sozialdirektorinnen und Sozialdirektoren SODK. Im Interview spricht sie über die Zusammenarbeit mit socialdesign im Zusammenhang mit der Situationsanalyse zum Angebot und zur Finanzierung der Not- und Schutzunterkünfte.

News von socialdesign

socialdesignerinnen und socialdesigner sind nun HERMES 5 zertifiziert
Im Oktober hat ein Grossteil der socialdesignerinnen und socialdesigner gemeinsam eine Weiterbildung in Projektmanagement nach HERMES 5 absolviert und die Zertifizierungsprüfung erfolgreich bestanden. Wir sind hoch erfreut, wie man unseren Gesichtern entnehmen kann.
HERMES ist eine Projektmanagementmethode, unter anderem für die Entwicklung von Dienstleistungen und Produkten. HERMES unterstützt die Projektsteuerung, -führung und -ausführung von Projekten unterschiedlicher Beschaffenheit und Komplexität. Wir freuen uns, Ihnen künftig unsere neu erworbenen Kompetenzen anbieten zu können.

socialdesign Academy-Anlass am 31. Oktober 2019
Am 31.Oktober 2019 hat der zweite socialdesign Academy-Anlass stattgefunden. Die Gäste konnten in zwei Kurzreferaten mehr über die aktuellen Themen «Gleichstellung» und «Alter» erfahren. Haben Sie den Anlass verpasst? Dann können Sie die beiden Referate «Gleiche Rechte für Menschen mit Behinderung – auch gleiche Chancen?» und «Heutige Alter(n)sbilder» gerne herunterladen. Weitere Themen, die uns in unserer Arbeit begegnen, finden Sie zudem laufend auf unserer Academy-Seite oder auch bei Twitter.

Publikationen

Suizidprävention bei Klinikaustritten – Empfehlungen und Finanzierungsaspekte
Der Bund hat gemeinsam mit anderen Akteurinnen und Akteuren den Aktionsplan Suizidprävention erarbeitet, welcher 2016 verabschiedet wurde. Das Ziel dieses Aktionsplans ist die Reduktion von suizidalen Handlungen in Krisensituationen oder bei psychischen Erkrankungen. Im Rahmen des 2018 initiierten Projektes «Suizidprävention während und nach Psychiatrieaufenthalt» wurden Empfehlungen für Gesundheitsfachpersonen der Suizidprävention beim stationär-ambulanten Übergang erarbeitet und in einer Broschüre verschriftlicht. socialdesign hat in dieser Broschüre einen Beitrag zu den Finanzierungsaspekten geleistet. Die konkreten Empfehlungen finden Sie in diesem Bericht.

Integrierte Angebotsplanung – Praktische Umsetzung
Im August 2019 fand in Flums SG die 3. kantonale Tagung «kooperation alter» zum Thema «integrierte Altersversorgung» statt. Im Rahmen dieser Veranstaltung hat socialdesign in einem Referat über die möglichen praktischen Herausforderungen der integrierten Altersversorgung, die sechs Phasen der praktischen Umsetzung der integrierten Angebotsplanung sowie über kritische Erfolgsfaktoren berichtet. Möchten Sie mehr darüber erfahren? Dann gelangen Sie mit einem Klick auf die Präsentation.

Age-Report IV: Wohnen in den späten Lebensjahren. Grundlagen und regionale Unterschiede.
Alle fünf Jahre erscheint ein neuer Age-Report der Age-Stiftung. Dieser Report befasst sich jeweils mit einem bestimmten Thema im Bereich Wohnen und Alter und basiert auf einer wissenschaftlichen Untersuchung resp. einer Bevölkerungsbefragung. Seit Anfang November ist der vierte Age-Report IV als (E-)Buch erhältlich. Er trägt den Titel «Wohnen in den späteren Lebensjahren. Grundlagen und regionale Unterschiede». Der darin enthaltene Artikel «Hilfe organisieren, wenn die Vulnerabilität älterer Menschen zunimmt» stammt aus der Feder von socialdesign.

Perspektiven von Nutzenden auf Dienstleistungen im Kindes- und Erwachsenenschutz 
Jede Dienstleistung ist für eine bestimmte Gruppe von Nutzenden bestimmt, so auch im Kindes- und Erwachsenenschutz. Doch wie werden diese Dienstleistungen von den Nutzenden oder Betroffenen, welche diese Dienstleistungen in Anspruch nehmen, beurteilt? Wie erleben Sie die erhaltenen Leistungen, welche Aspekte finden sie unterstützend, welche schwierig? Im Rahmen von explorativen Interviews mit Betroffenen hat socialdesign in Zusammenarbeit mit Ursula Leuthold, Dozentin der Hochschule Luzern, die Perspektive der Nutzenden erhoben. Der Artikel ist in der Zeitschrift für Kindes- und Erwachsenenschutz (ZKE) erschienen und steht Abonnentinnen und Abonnenten zur Verfügung.

Veranstaltungen

7. Internationaler INAS-Fachkongress im Februar 2020 in Bern
Die Berner Fachhochschule BFH und die Internationale Arbeitsgemeinschaft Sozialmanagement/Sozialwirtschaft (INAS) laden zwischen dem 12.02.2020 und 14.02.2020 in Bern zum 7. Internationalen Fachkongress. Auf dem Programm stehen 4 Keynotes und 40 Referate zum Thema «Zwischen gesellschaftlichem Auftrag und Wettbewerb». Die Tagung gewährt einen Blick auf das Umfeld sozialer Organisationen, den Rahmen und die Bedingungen, an welchen sich diese Organisationen orientieren müssen und wie sie als relevante, gesellschaftliche und ökonomische Kraft selbst mitgestalten. Anmelden können sich Interessierte bis zum 31. Januar 2020 unter diesem Link.

21. Nationale Gesundheitsförderungs-Konferenz am 30. Januar 2020 in Bern
Bereits zum 21. Mal lädt Gesundheitsförderung Schweiz zusammen mit der Schweizerischen Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren (GDK) zur Nationalen Konferenz. Diese findet am 30. Januar 2020 in Bern statt. Entsprechend dem Leitthema „Technologiewandel in der Gesundheitsförderung – Kompetenzen im Alltag stärken“ wird der Frage nachgegangen, mit welchen digitalen Mitteln die Gesundheitskompetenz in der Bevölkerung gestärkt werden kann. Das Programm können Sie hier einsehen, Anmeldungen werden bis zum 23.01.2020 entgegengenommen.

Gut zu wissen

Permanentes Online-Sein – Jugendliche sind reflektierter als Erwachsene
E-Mail schreiben, Agenda checken, News lesen, Kurznachricht schreiben. Stellen Sie auch fest, dass Sie zunehmend häufiger online sind (oder sein müssen)? Der heutige Alltag ist geprägt von der digitalen Vernetzung. Aber wie wird dieses permanente Online-Sein wahrgenommen? Inwiefern unterscheidet sich die Wahrnehmung der jugendlichen und erwachsenen Personen? Antworten auf diese Fragen finden Sie in einer kürzlich erschienenen Broschüre der Eidgenössischen Kommission für Kinder- und Jugendfragen (EKKJ).

Unterstützung für Gesundheitsfachpersonen bei der Arbeit mit suchterkrankten Menschen
Die Praxis-Suchtmedizin Schweiz hat unlängst ein Online-Handbuch herausgegeben, welches Gesundheitsfachpersonen in Hausarztpraxen und Apotheken bei ihrer Arbeit mit suchtbetroffenen Menschen unterstützen soll. Dadurch erhalten Akteurinnen und Akteure der Grundversorgung relevante Informationen rund um das Thema Sucht (Alkohol, Nikotin, Cannabis, Designerdrogen, Geldspiel, Heroin, Kokain und Medikamente) und Anleitungen zur Behandlung. Wie das Ganze funktioniert, erfahren Sie im Spectra-Artikel des Bundesamtes für Gesundheit (BAG), welches die Plattform finanziell unterstützt.

Finanzielle Projektunterstützung für Projekte gegen Rassismus und für Menschenrechte
In der Schweiz finden in verschiedenen Städten und Gemeinden jährlich Aktionswochen gegen Rassismus statt. Die Fachstelle für Rassismusbekämpfung (FRB) möchte Projekte gegen Rassismus und für Menschenrechte, die im Rahmen dieser Aktionswochen 2020 geplant sind, finanziell unterstützen. Die inhaltlichen, terminlichen und finanziellen Rahmenbedingungen für Gesuchseingaben können unter diesem Link eingesehen werden. Möchten Sie sich einen Überblick schaffen, welche bisherigen Projekte unterstützt wurden? Dann erfahren Sie hier mehr.

Beste Grüsse aus Bern

Ihre socialdesign ag